Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

kelten römer museum manching  |  E-Mail: info@museum-manching.de  |  Online: http://www.museum-manching.de

Kindergeburtstag im Museum

 

Kindergeburtstag im Museum

 

Ein archäologisch-geschichtliches Erlebnis der besonderen Art erwartet die Geburtstagsgäste in der Museumswerkstatt des Museums. In einer erlebnisreichen und aufregenden Führung werden die Kinder in die Welt der Kelten und Römer an der Donau entführt. Zum Abschluss des Rundganges können Sie sich als Passagiere in einem nach gebauten Römerschiff in die Rolle von rudernden Soldaten versetzen.
Anschließend besteht die Möglichkeit eine kleine Pause einzulegen, z. B. um selbst mitgebrachten Kuchen und Getränke zu verzehren (Geschirr und Gläser bzw. Tassen müssen selber mitgebracht werden, da im Museum nicht vorhanden!)
Nach der Stärkung fertigen die Kinder unter Anleitung Funde aus unserer Vergangenheit aus verschiedenen Materialien an. Somit nimmt jedes der Kinder ein einzigartiges Andenken an den unvergesslichen Besuch im kelten römer museum mit nach Hause. Das Geburtstagskind erhält ein exklusives Geburtstagsgeschenk.
Es stehen mehrere Programme für folgende Altersgruppen zur Auswahl

 

 



6. und 7. Geburtstag:


1. Keltische oder römische Perlenkette herstellen

Um sich wie ein Kelte/Römer oder eine Keltin/Römerin zu fühlen, können sich die kleinen Besucher eine Halskette mit vier keltischen Augenperlen oder mit vier römischen Melonenperlen aus Fimo fertigen.

Da das Fimo im Ofen ca. eine halbe Stunde aushärten muss, ändert sich hier der Programmablauf: Das Aktivprogramm startet direkt nach der Führung. Danach kann der Geburtstag mit Kuchen und Getränken ausklingen. (85 ¤)


2. Keltische Eulenfibel fertigen

Gab es damals eigentlich schon einen Reißverschluss? Nein! Asterix wie Caesar verschlossen ihre Mäntel mit einer Art Sicherheitsnadel, die die Römer fibula - also Fibel - nannten. Einige der Fibeln wurden sogar mit Gesichtern, oder in Gestalt von Tieren gefertigt. Wir fertigen mit einfachen Mitteln eine voll funktionsfähige Fibel mit dem Gesicht der Manchinger Eule - wie z. B. eine Taubenfibel aus Oberstimm. So eine Fibel kann bei diesem Programm mit einfachen Mitteln voll funktionsfähig hergestellt werden. (85 ¤)


Anmeldung: Mindestens 4 Wochen vor dem gewünschten Termin unter museumswerkstatt@museum-manching.de oder per Fax 08459-32373-29

Teilnehmer: max. 6 Kinder + Geburtstagskind und 2-3 Begleitpersonen

Dauer: zwischen 1,5 und 2 Stunden. Wird die Pause nicht wahrgenommen, so verkürzt sich die Dauer um ca. eine halbe Stunde.

Kosten: 85 ¤ (inkl. Eintritt, Führung und Material), zahlbar am Tag der Feier entweder in bar oder per EC-Karte. Für jede weitere angefangene halbe Stunde über den 2 Stunden werden zusätzlich 25 ¤ berechnet


8.-13. Geburtstag:



1. Römische Taubenfibel fertigen (8.-9. Geburtstag)

Gab es damals eigentlich schon einen Reißverschluss? Nein! Asterix wie Caesar verschlossen ihre Mäntel mit einer Art Sicherheitsnadel, die die Römer fibula - also Fibel - nannten. Einige der römischen Fibeln wurden sogar in Gestalt von Tieren gefertigt - wie z. B. eine Taubenfibel aus Oberstimm. So eine Fibel kann bei diesem Programm mit einfachen Mitteln voll funktionsfähig hergestellt werden. (100 ¤)


2. Keltisches oder römisches Medaillon prägen (ab 9.-13. Geburtstag)

Sowohl Kelten als auch Römer verzierten nicht nur Schmuckstücke sondern auch ihre Waffen mit verschiedenen Ornamenten. Sicher hatten viele der Muster eine Bedeutung, z. B. Unheil vom Träger abzuwehren. Jedes Kind entwirft nach antiken Vorlagen sein persönliches Muster, welches im Anschluss auf Metall übertragen wird. Damit es auch echt antik aussieht, bekommt das Medaillon noch eine Spezialbehandlung - Fertig ist der Glücksbringer! (100 ¤)


3. Schatz der Kelten (ab 9.-13. Geburtstag )

Hätte der Kelte, der den Manchinger Goldschatz vergraben hat, so eine Schatulle gehabt, wie sie bei diesem Programm von jedem gefertigt wird, so hätte er sicher diese zum Verstecken benutzt! Die Kinder gestalten einen Metallbeschlag, der die Manchinger Eule zeigt. Dieser wird als Verzierung auf ein stabiles Kästchen aus Pappe aufgebracht. In der Schatulle lassen sich hervorragend kleine Schätze - z. B. Schmuck oder Sammelbilder - aufbewahren. (125 ¤)


4. Römisches Mühlespiel herstellen (ab 10.-13. Geburtstag)

Nach diesem Programm geht jeder Teilnehmer mit einer Mola rotunda in folliculum, also einem Rundmühlespiel in einem Ledersäckchen nach Hause! Die Rundmühle war ein beliebter Zeitvertreib von römischen Soldaten und mit Sicherheit auch von römischen Kindern. (100 ¤)

 


5. Keltisches Situla-Licht gestalten (ab 11.-13. Geburtstag)

Die Kelten verzierten einst kostbare Eimer (Situlen) mit Bildgeschichten, die z. B. Wagenrennen, Boxkämpfe oder Jagdszenen zeigen. Bei diesem Programm fertigt jedes Kind eine solche Miniatur-Situla mit seiner eigenen kleinen Bildgeschichte. Hierbei können vorgefertigte Vorlagen miteinander kombiniert, oder auch eigene Creationen entworfen werden. Das Eimerchen ist genau so groß, dass ein Teelicht hinein passt. (125 ¤)


6. Millefiori-Windlicht (ab 11.-13. Geburtstag)

Römischer Luxus für alle! Kelten wie Römer waren von Schalen aus farbenfroh-funkelnden Millefioriglas fasziniert - damals ein teures Importgut in Bayern! „Millefiori" ist italienisch und bedeutet Tausend Blüten. Bei dieser Technik wurden dünne Glastäbe um einen Mittelstab angeordnet und zusammengeschmolzen, so dass der Querschnitt des Bündels einer Blume ähnelt. Von diesen Bündeln schnitt man dünne Scheiben ab, die dann nebeneinander gelegt und zu einer Schale mit blumen- oder mosaikartigen Mustern verschmolzen wurden.
Wir arbeiten mit der selben Technik wie damals, doch werden die Stränge aus transparentem Fimo gefertigt. Die fertigen Fimo-Scheibchen werden anschließend auf ein Glas aufgebracht und eine halbe Stunde im Ofen ausgehärtet. Während dessen können selbst mitgebrachte Speisen und Getränke verzehrt werden. Zuhause können die Teilnehmer das Teelicht entzünden und jeden Tag ein bisschen römischen Luxus genießen. (125 ¤)

7. Mit „Dr. Jones" auf Expedition (ab 11.-13. Geburtstag)

Wie arbeiten eigentlich Archäologen und wie kommen sie zu Ihrem Wissen über längst vergangene Kulturen? Diesen Fragen gehen wir nach, indem Ihr selbst zu Archäologen werdet und einen keltischen Friedhof untersucht. Gemeinsam mit einem echten Archäologen führt Ihr eine Ausgrabung im Maßstab 1:4 durch. Danach geht es ins Forschungszentrum, wo wir unsere Funde genau unter die Lupe nehmen und erforschen. (voraussichtlich ab März 2012 buchbar, 125 ¤)

Dauer: zwischen 2 und 2,5 Stunden. Wird die Pause nicht wahrgenommen, so verkürzt sich die Dauer um ca. eine halbe Stunde.

Teilnehmer: max. 8 Kinder und 2-3 Begleitpersonen

Anmeldung: Möglichst 4 Wochen vor dem gewünschten Termin unter museumswerkstatt@museum-manching.de oder per Fax 08459-32373-29

Kosten: siehe hinter der jeweiligen Programmbeschreibung (Alle angegebenen Preise inkl. Eintritt, Führung und Material), zahlbar am Tag der Feier entweder in bar oder per EC-Karte. Für jede weitere angefangene halbe Stunde über 2,5 Stunden werden zusätzlich 25 ¤ berechnet.




Änderungen vorbehalten.

Bitte beachten Sie, dass während aller museumspädagogischen Veranstaltungen Ihre Aufsichtspflicht als Lehrkraft, Erzieherin oder begleitende Person weiterhin bestehen bleibt!

Bitte beachten Sie, dass für Führungen die im Zeitraum von drei Tagen
vor dem gebuchten Termin storniert
bzw. ohne Rücksprache nicht angetreten werden,
sämtliche Führungskosten in voller Höhe in Rechnung gestellt werden.

Für Stornierungen innerhalb von 14 Tagen bis vier Tagen vor dem gebuchten Termin
wird die Hälfte sämtlicher Führungskosten in Rechnung gestellt.
Jeweils zzgl. Bearbeitungsgebühr und Porto!
(Auch in Werkstattprogrammpreisen sind Führungskosten enthalten!)

drucken nach oben